camforpro Goal Zero

Nach der GoPro kam die DJI Osmo action

  • Nach den schlechten Erfahrungen mit meine GoPro Hero 7 black, die ich wieder zurück gesandt habe, kam heute nun meine DJI an.
    Eine wirklich tolle Cam nach ersten kurzen Testfilchen. UND SIE FRIERT NICHT STÄNDIG EIN! Das macht mich schon sehr zuversichtlich!
    An Mimo muss ich mich noch gewöhnen, nur auch das wird. Ich arbeite so oder so meist mit iMovie.

    Dann hoffe ich mal das mich das Teilchen eine lange Zeit zufrieden stellen wird!

  • Danke dir! Ja immer wenn ich dann mal filmen wollte, fror die GoPro ein.

    Bis jetzt bin ich mit der Osmo recht zufrieden, was nichts heißen soll, denn habe sie ja gerade einen Tag. 🙈😀Aber allgemein macht sie einen wertigeren Eindruck als die GoPro.

  • Nach den schlechten Erfahrungen mit meine GoPro Hero 7 black, ...

    Genauso erging es mir mit der Hero 7 black, sehr frustrierend, immer wieder selbständig ausgeschaltet, dazu wurde das Gehäuse extrem warm, das konnte nicht gesund sein...


    Bin jetzt auch auf die DJI Action umgestiegen, und die läuft tatsächlich ohne jeden Mucks und wird kaum warm dabei.

    Bisher hat sie mich trotz des etwas kleineren Bildwinkels überzeugt.

  • ich filme immer ohne Accu also mit der Powerbank, denn da wird die Cam beim Fahren höchstens Handwarm sofern nicht die Sonne extrem drauf knallt, hab aber auch schon mit eingelegtem Accu gefilmt der am Ende der Tour immer voll war.

    Müsste ich wohl mal nen Accu leer machen und dann gucken was passiert aber ich denke entweder Laden oder Dauerstrom zum Filmen, ob beides gleichzeitig geht weis ich imo nicht, kommt wohl auf die verwendete Powerbank an ;)

    LG Anjo

  • Schöne, ruhige Aufnahmen mit entspannender Soundkulisse, beihnahe wäre ich nach dem Aufwachen wieder eingenickt. :)- haha, gute Arbeit.

    In der Tat a bisserl kontrastarm und teilweise scheint es überbelichtet zu sein.

    Ich hätte auf jeden Fall Kontrast höher gezogen und auch Sättigung, das ist aber auch Geschmacksache, also die Sättigung.

    Bei dem hellen Himmel da könnte man die Höhen Gamma stark herunterziehen und sonst Gesamthelligkeit einstellen, bei solch ruhigen Aufnahmen kann man auch mit Masken arbeiten.

    Ansonsten könnte man auch mit LUTS experimentieren, bei einigen Herbstvids habe ich das gemacht- Hauptsache man findet seinen eigenen Weg und Style.



    Ciao Rob

  • oliver7513

    Jatekman

    einen wunderschönen guten Morgen und vielen Dank für eure Kommentare.

    Ja, die Idee mit der Cam ins Wasser rein stellen hatte ich auch schon und bleibt auch im Hinterkopf aber irgendwie trau ich der Sache nicht so recht was die Dichtigkeit betrifft, mal sehen ob ich mir dafür doch ein Schutzgehäuse zulege noch.

    Was die farbliche Bearbeitung betrifft hatte ich vergessen das YT die Videos um cirka 35% heller bringt als es im Original ist. Zumindest ist es so bei mir fest zu stellen.

    Da muss ich in Zukunft besser darauf achten und auch wie Jatekman zu Recht anspricht noch mehr mit Kontrast, Gamma und Sättigung spielen. Hab immer Angst das ich des guten zu viel tue.

    Werde auf jeden Fall noch so ein Video machen irgendwann die nächste Zeit das auch mehr verschiedene Szenen von verschiedenen Orten beinhalten soll also mehr Abwechslung wie z.B. fliegendes buntes Herbstlaub, aufsteigender Nebel, Wanderer usw.


    LG Anjo

  • so, da ist er nun der 2.Teil von bzw aus der Höllentalklamm.

    Ich habe noch versucht die von oliver7513 und Jatekman zurecht angebrachten Verbesserungsvorschläge in das Video einfliesen zu lassen aber ist mir nicht so recht gelungen.

    Schaut so aus als ob ich diesmal zu viel des guten wollte. Tatsache aber ist, die Lichtverhältnisse in der Klamm waren fürchterlich, man ist des öfteren ungezählte Meter in stockfinsterer Nacht unterwegs gewesen, diese Szenen habe ich bewusst im Film drinn gelassen.

    Der Film selbst beinhaltet für mich 3 Wahrheiten:

    1. die Osmo Action macht gute Aufnahmen, erst recht dann wenn die Lichtverhältnisse i.O sind.

    2. die Bedienung ist einfach, übermässige Wärmeentwicklung kaum bemerkbar und sie tut genau das was man von ihr erwartet, man sollte also vor jeder

    neuen Aufnahme sich vergewissern das auch der gewollte Modus eingeschalten/ eingestellt ist ;)

    3. Was die Nachbearbeitung betrifft da habe ich noch Aufholbedarf;(


    trotz aller Mankos ( an denen ich zumeist selbst schuld bin ) wünsche ich euch gute Unterhaltung beim Ansehen

    LG Anjo


  • Wunderbare (anstrengende) Natur, sogar den von mit gewünschten Wasserfall in Slow Motion habe ich gesehen. ;)

    Wegen der Dunkelheit mach dir keine Sorgen, Dunkelheit mag keine Actioncam, egal was für eine Marke ... und dafür sind sie eigentlich auch nicht gemacht.

    Letztendlich hast du dir das Weißbier und Schweinsbraten redlich verdient. :thumbup:

  • Vor einigen Wochen hatte ich mir ebenfalls eine Osmo Action zugelegt. Da ich von DJI Produkten überzeugt bin (ich besitze eine Mavic 2 Pro und den Osmo Pocket), war ich sehr gespannt auf die Kleine. Erster Eindruck: saubere Verarbeitung, logische und einfache Bedienung (besser als bei GoPro), praktisches Front-Display, schön kompakt. Manko: zu wenige Optionen über die Sprachsteuerung, mäßig verarbeiteter Halterahmen mit schwergängigen Tasten, kein GPS...


    Nachdem ich die Osmo Action ausgiebig testen konnte, ging sie zurück. Warum? Im Vergleich mit meiner Hero7 Black fehlte es den Bildern deutlich an Schärfe, außerdem gefielen mir persönlich die blassen Farben der Osmo nicht. Der kleinere Bildwinkel hat mich auch gestört. Gut gefiel mir die Stabilisierung, wenngleich ich den Eindruck hatte, dass diese die Schärfe reduziert.


    Ich besitze seit 8 Monaten meine erste GoPro und habe keinerlei Probleme damit - obwohl ich sie nicht schone und z.B. auf dem Fahrrad und im Salzwasser einsetze. Vor 3 Tagen ist noch die Hero 9 dazu gekommen, auch die funktioniert perfekt und stellt m.E. die Osmo Action komplett in den Schatten. Könnte ein Anreiz für die cleveren Jungs bei DJI sein, eine neue coole "Osmo 2" zu entwickeln, die den Amis Paroli bieten kann. Mein Wunsch wäre eine Osmo mit dem genialen 1-Zoll-Sensor und Hasselblad Objektiv aus der Mavic 2 Pro.

  • Yeah, die Cam aus der Mav2 Pro in einer GoPro/Osmo, davon träume ich auch- ob das überhaupt geht, allein schon wegen der Größe...

    Ab und an benutze ich die Mav als Handcam, easy Handling geht natürlich anders, aber das Ergebnis spricht für sich.


    Ciao Rob

    Die Kamera der Mavic 2 Pro ist wirklich der Hammer. Spätestens wenn du mal ein 180-Grad-Pano aus 21 Einzelbildern gestitched hast, haut dich die Bildqualität aus den Socken. Als "Handkamera" wäre mir die Drohne etwas zu sperrig :)


    Die Aufnahmeeinheit ließe sich bestimmt in eine Action-Cam transplantieren. Dass das Gerät dann größer würde, ist klar. Es wäre aber immer noch klein und leicht genug um portabel zu sein.