camforpro Goal Zero

Beiträge von S.nase

    Ich denke Mal das ist bei jedem LCD Display normal, das es bei hohen Temperaturen nicht mehr richtig funktioniert. Bei den GoPros kommt dazu, das die Frontseite aus Alu ist(unter der Kunststoffabdeckung) und als Kühlkörper genutzt wird. Und da das Display auf diese Kühlfläche geklebt ist, verfärbt sich das Display bei hohem Wärmeaufkommen.


    Verhindern kannst du das eventuell, wenn du ungenutzte Funktionen in der GoPro abschaltest, so das die GoPro weniger Wärme erzeugt.

    Wenn ne neue GoPro ohne eingesetzten VersorgungsAkku verpackt wird(hab noch nie ne neue GoPro gekauft), muß die Uhren Backupversorgung aus einem Kondensator oder einem kleinen Akku bestehen. Sonst währe die Backupversorgung ja schon nach dem Versand/Lagerung platt.


    Ich sehe auch noch keinen Sinn darin, ne GoPro ohne VersorgungsAkku zu lagern.

    Das USB Netzteil oder die Powerbank signalisiert über das Spannungspotenzial der beiden Datenleitungen im USB Kabel, welchen maximale Strom und Spannung sie liefern können. Diese Signalierung funktioniert manchmal nicht richtig, selbst wenn das Netzteil oder die Powerbank problemlos die Leistung liefern kann. Und dann meckert der USB Verbraucher, oder läd auch nicht mit voller Geschwindigkeit.


    Das liegt einfach an den vielen unterschiedlichen Hersteller Standards. Je moderner die USB Stromversorgung ist , desto seltener gibt es idR Probleme damit.

    Wirklich verklebt ist das Linsengewinde nicht. Die Konsistenz des "Klebers" ist eher wie Heißkleber oder Silikonkleber, und soll halt das versehentliche Verstellen verhindern. Dazu kommt auch noch das bei den GoPro's die Linsenhalterung am Gehäuse befestigt ist, und man somit keine mechanische Belastung auf den Sensor ausübt wenn man an der Linse dreht.

    Bei solchen Noname Speicherkarten wäre ich vorsichtig. Man kann Glück haben, und sie funktionieren sehr gut, aber dafür hat man bei solchen Karten eben keine Garantie. Weder bei der Schreibgeschwindigkeit, noch bei der Speichkapazität oder auch Haltbarkeit der Speichersektoren. Da kann die Qualität extrem schwanken.


    Wenn ich solche Noname Speicherkarten verwenden muß, teste ich sie vorher ausgiebig am Computer, um solche Überraschung zu umgehen.

    Spätestens wenn man ne zerkratze Linse wechseln muß, bleibt einem ja nix anderes übrig, als an der Linse zu drehen. Warum also nicht auch Mal dran drehen, um das SchärfeOptimum auf einen anderen Entfernung ein zu stellen.

    Was ist denn bei GoPro der Unterschied zwischen Timelaps und Intervall-Einzelbildaufnahme?


    Mit etwas Drehen an der ObjektivLinse meiner GoPro, bekomme ich selbst meine FingeSpitze bildfüllend scharf gestellt. Problem ist nur, das bei so einer Makroaufnahmen die Tiefenschärfe sehr nachlässt. Und man muss halt erstmal das Gewindesiegel an der Linse "brechen", damit sich die Linse verstellen lässt.

    Ein größerer Sensor geht ja auch mit einem größerem Objektiv einher. Was letztendlich auch immer ein größeres Kameragehäuse nötig macht. Daher glaube ich kaum, das die nächste GoPro Generation einer größeren Sensor verbaut bekommt. In der Regel wird halt nur bei gleicher Sensorgröße höhere Auflösung oder bessere Lichtempfindlichkeit geboten.

    Ne neue Partitionierung unter Linux(Ubuntu) hat bei mir schon manche still gelegte Speicherkarte wiederbelebt. Windows tut sich da manchmal etwas zickig. Aber das die GoPro die Partitionstabelle auf dem Speicherchip wiederholt zerschießt, ist natürlich auch nicht normal. Mehr als die Kontakte auf dem Speicherchip oder am Akku mit einem sauberen Kippenfilter polieren, fällt mir da auch nicht ein.

    Für mich ist die Montage am Kinnbügel, die einzig sinnvoll Montageposition am Helm. Gerade ein Fahrradhelm sitzt oft auch noch deutlich lockerer auf dem Kopf als ein richtiger Mopedhelm. Und selbst beim fest sitzenden MopedHelm wackelt ne Überkopfmontage deutlich spürbar (Helm verrutscht durch den hohen Schwerpunkt). Das Problem ist bei einer "hängenden" Montage am Kinnbügel fast verschwunden.


    Die waagerechte Horizont Ausrichtung kann ich bei mir direkt am Helmschuh verändern, weil der Helmschuh mit dem Kinnbügel mit nur einer Schraube verschraubt ist. Funktioniert natürlich nur, wenn der Kinnbügel einen entsprechende Möglichkeit zum verschrauben bietet(durchbrochener oder Gewinde im Helmbügel).



    Bei einem richtigen Mopedhelm sind solche Möglichkeiten aber eher selten, so das oft nur ein festes verkleben des Helmschuh mit dem Helmbügel übrig bleibt, damit die Haltbarkeit des Helms nicht beeinträchtigt wird. Die exakte Ausrichtung ist beim Verkleben aber oft nur Glückssache. Man kann aber leichte Abweichungen in der Sichtachse durch eine drehbare "Keilscheibe" ausgleichen, wenn man die Kamera seitlich am Helmschuh montiert. Dadurch kann man sich manchmal zwei der drei Gelenkachsen zwischen Helmschuh und Kamera sparen, und die Sichtachse trotzdem exakt ausrichten.


    Mit ner 2500mAh Powerbank kommt man nicht weit. Meine 10000mAh Powerbank reicht idR aus, um meine 256GB Speicherkarte je nach Auflösung und Framerate einmal komplett zu füllen.


    Das mit deiner Verkabelung mit dem MiC leuchtet mir ein. Wie machst du das genau? Linker Audiokanal MufflerMic und rechter Kanal HeadsetMic? Und welchen Adapter verwendest du?

    Meine "quick&dirty" Variante ist jetzt erstmal, die Kamera einfach seitlich an den Helmschuh zu schrauben. Dazu war nur eine längere Schraube nötig (neue M5 Schraube in den Schraubengriff drücken), und ein paar dicke U-Scheiben um die freien Lücken zu füllen. Dazu habe ich einfach ein paar gebrochene Montageschuhe zersägt(Zubehör von billig Actioncam's), und so passend dicke U-Scheiben erhalten. So kann ich auch wenn nötig mein VideoLicht bei schlechten Lichtverhältnissen dazu montieren.



    Ich mag es wenn kein Kabel vom Helm weckführt. Mit der Powerbank hinten am Helm, kann ich den Helm jederzeit abnehmen und irgendwo hinlegen, ohne ständig das Versorgungskabel trennen zu müssen. So kann ich den Helm auch einfach Mal irgendwo hinstellen ,und unauffällige "Außenaufnahmen" machen. Und der Helm bleibt halt auch noch mit den gut 250g Zusatzgewicht am Kinnbügel (GoPro7 inkl. internen Akku, plus VideoLicht) immer noch ganz gut im Gleichgewicht.

    Das der Blickwinkel ein Stück verschoben ist, war mir bisher noch garnicht aufgefallen. Aber nach deinem Hinweis scheint es mir auch in meinen Helmaufnahme störend. Mal schauen wie ich das bei mir auf die Reihe bekomme.


    Ich Versuche die Kamera immer mit so wenig Montagematerial wie möglich am Helm zu montieren, um möglichst wenig Zusatzgewicht zu erzeugen. Dann fällt es auch leichter, den Helm mit Kamera ins Gleichgewicht zu bekommen. Dazu montieren ich auch die Powerbank an der Helmrückseite.

    Ähnliche Verhalten hatte ich auch schon Mal mit einem murksigen USB Kabel, weil aus irgendeinem Grund zu wenig Strom über das USB-Kabel freigegeben wurde.


    Ich würde mir Mal noch ne andere 512gb Karte leihen, um aus zu schließen das es an der Karte liegt. Welche 512gb Karte verwendest du?


    Man könnte es auch nochmal mit der GoPro Labs Software versuchen. Vielleicht hilft es ja.


    Wenn es trotzdem nicht funktioniert, muß du wohl einen HardwareFehler akzeptieren, wobei manche GoPro8 Versionen scheinbar eh ein TemperaturProblem mit dem Energiemanagement Chip hatten(haben).