camforpro Goal Zero

Schlechtestes Elektronikgerät, das ich seit Langem in den Händen gehalten habe!

  • Hallo,


    ich habe mir vor ein paar Monaten die GoPro HERO8 geholt und bin einfach nur entsetzt.


    Zuerst das Positive:

    Die aufgenommenen Videos sind wirklich total schick und auch die Bildstabilisierung erfüllt alle Wünsche.

    Das war´s jetzt mit dem Positiven.


    Negatives:

    Wenn man mal die Bugs nicht beachtet und nur die "geplanten" Features bewertet nervt mich:

    -man kann die Bilder nicht direkt von der Kamera (z.B. über USB-C) auf den PC übertragen, sondern muss händisch die SD-Karte entfernen und in den PC stecken. Selbst meine 50 Euro ActionCam von China kann das!

    -Der Abo-Wahn: Man wird stark dazu motiviert ein Abo abzuschließen und am besten auch alle Bilder in der Cloud zu sichern. Das Abo zu canceln ist (für ein optionales Feature) zu aufwendig.


    So, jetzt kommen die Bugs, also "Features", von denen ich ausgehe, dass sie nicht gewollt sind, sondern aus Unfähigkeit der Entwickler vorhanden sind:


    -Abstürze! Die Kamera stürzt durchschnittlich jedes Mal ab, wenn ich sie einschalte, d.h. sie reagiert einfach auf gar nichts mehr. Die Abstürze sind total vielfältig. Mal muss ich den An-Knopf gedrückt halten um die Kamera zu resetten, mal muss ich die SD-Karte entfernen, den Akku entfernen und wieder einsetzen und dann den An-Knopf gedrückt halten... Und manchmal hilft rein gar nichts. Gerade liegt die Kamera bei mir, die rote Lampe leuchtet und ich habe alle Anleitungen im Netz durch, um den Fehler zu beheben, aber nichts hat geholfen. Ist super frustrierend, wenn man ein großes Event hat, nur schnell die Kamera holen möchte und sie einfach nicht funktioniert. Bei dem Level an Zuverlässigkeit werde ich sie nicht zu größeren Events mitnehmen können. Auch großartig ist, wenn man sie am Kopf trägt, 1,5 Stunden aufnimmt und dann feststellt, dass sich die Kamera nach 30 Minuten aufgehängt und nichts mehr aufgezeichnet hat. Absolut unbrauchbar in diesem Zustand!


    -Akku! Oh man, ich hoffe das ist ein Bug und nicht die schlecht designte Hardware: Der Akkuverbrauch im Standby ist lächerlich. Wenn ich die Kamera am Abend (23:00 Uhr) auf 100 % lade, dann ausschalte und am nächsten Morgen (8:00 Uhr) einschalte, beträgt der Akkustand nur noch 90 %. Das ist definitiv nicht state-of-the-art. Die Kamera muss ja gar nichts machen, wenn sie ausgeschaltet ist, da sollte der Stromverbrauch quasi null sein. Außer man verbaut dämliche Hardware...


    Ich würde ja hoffen, dass ich ein Montags-Modell erhalten habe und nicht, dass die sagenumwobene GoPro doch so fehlerhaft ist, aber im Internet habe ich viele Nutzer gefunden, die über ähnliche Probleme berichten. Wäre das die GoPro 1 und nicht die GoPro 8 gewesen, hätte ich ja Verständnis. Vielleicht wurden die Bugs auch bei Version 11 behoben (was immer noch eine Frechheit wäre, dass die Bugs 8 Generationen lang bestehen), aber ich sehe lediglich, dass die Entwickler auf die BombenIdee gekommen sind, ein zusätzliches Display in der Front zu verbauen -.-


    Auch dachte ich, dass ich mit den Bugs leben könnte, deshalb habe ich die GoPro nicht umgehen zurückgeschickt, aber über die Monate bin ich jetzt einfach zu Tode genervt. Muss mal schauen, ob ich das Ding reklamieren kann. Ist echt nicht normal.


    Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Liebe Grüße

    René

  • Kibo

    Hat den Titel des Themas von „Schlechtestes Elektronikgerät, das ich seit langem in den Händen gehalten habe!“ zu „Schlechtestes Elektronikgerät, das ich seit Langem in den Händen gehalten habe!“ geändert.
  • Hallo René,


    wenn noch Garantie drauf ist, auf jeden Fall reklamieren. Ich denke schon, dass du ein "Montagsmodell" erwischt hast. Fakt ist aber auch, dass praktisch keine Gopro völlig problemlos läuft.


    Ich benutze Gopros seit vielen Jahren - die 1er, die 5er und die 10er. Die erste Gopro hat für heutige Verhältnisse natürlich eine grauenhafte Bildqualität, kein Display, keine Bildstablisierung. Aber sie war damals ziemlich einzigartig, hat das Genre "Actioncam" quasi gegründet und hat bei mir immer absturzfrei funktioniert.


    Die 5er war dann für mich ein Quantensprung in Sachen Bildqualität, hat aber ihre Macken gehabt. Die waren allerdings recht selten (alle paar Aufnahmenstunden mal), aber natürlich nervig.


    Die 10er läuft bei mir ebenfalls recht gut, aber auch nicht 100%ig problemlos. Nach hunderten von Einsätzen habe ich vielleicht eine Handvoll Abstürze gehabt. Akku raus und wieder rein - fertig. Ich denke, damit muss man bei Gopros einfach leben können, auch auf die Gefahr, dass vielleicht mal eine Aufnahme ruiniert ist.


    In deinem Fall ist das aber eindeutig zu viel. Es scheint da wohl eine große Serienstreuung zu geben, was die Stabilität angeht. Dazu noch viele Einflussgrößen, wie SD-Kartenqualität und Akku. Seit ich z.B. den Enduroakku drin habe, habe ich noch weniger Probleme. Ich würde sagen, Zuverlässigkeit bei 98 bis 99%. Klar wären 100% besser und irgendwann wird mir mal eine ganz wichtige Aufnahme ruiniert. Das muss man verzeihen können oder halt den Hersteller wechseln.


    Ich habe allerdings keine wirkliche Alternative gefunden. Bevor ich die Gopro 10 hatte, wäre vielleicht die DJI Osmo Action in Frage gekommen. Heute kann die nicht mehr mit der 9er, 10er oder gar 11er technisch mithalten (meine Meinung). Die Action 2 war für mich wegen des modularen Systems und anderer Unzulänglichkeiten von Anfang an keine Alternative und die Osmo Action 3 hat einfach eine vergleichsweise miese Bildqualität (ebenfalls meine persönliche Meinung). Für mich ist Gopro (10) trotz der (in meinem Fall seltenen) Probleme immer noch die Top-Actioncam.

  • Ich filme jetzt schon seit über zwei Jahren mit meinen beiden GoPro 8, hauptsächlich bei meinen Motorradtouren.


    Die Probleme die ich mit den Cam´s dabei hatte sind aus meiner Sicht nicht erwähnenswert! :)


    Leider sitzt das Problem manchmal auch vor dem Gerät. ;)


    Nur ein Beispiel:

    ... Negatives:

    Wenn man mal die Bugs nicht beachtet und nur die "geplanten" Features bewertet nervt mich:

    -man kann die Bilder nicht direkt von der Kamera (z.B. über USB-C) auf den PC übertragen, sondern muss händisch die SD-Karte entfernen und in den PC stecken. Selbst meine 50 Euro ActionCam von China kann das! ...

    Vielleicht schaust du mal in die Einstellungen:



    Nach einer Tour übertrage ich immer von beiden Cam´s jeweils 60 - 80 GB über USB-C auf meinen PC. OHNE PROBLEME!

  • Moin, insofern die neueste Software drauf ist, deine Einstellungen den Akku Verbrauch nicht rechtfertigen, und du noch Garantie hast, würde ich sie einfach umtauschen.


    Die Hero 8 ist meines Erachtens nach, noch eine der relativ gut laufenden von GoPro.

    Und dass du hauptsächlich negatives findest, ist leider menschlich. Schlechtes wird immer und in jedem Bereich zuerst nach außen getragen, Gutes hingegen eher selten😬


    //edit: die Speicherkarte sollte natürlich auch noch überprüft werden bzgl. der Abstürze.

  • Die Kamera muss ja gar nichts machen, wenn sie ausgeschaltet ist, da sollte der Stromverbrauch quasi null sein.

    Ich besitze ebenfalls seit Jahren zwei H8B, beide ohne nennenswerte Probleme.


    Jede Cam hat einen festverbauten Akku, dieser sorgt dafür das deine Einstellungen in der Cam erhalten bleiben. Dieser kleine Akku wird dann bei Bedarf über den eingelegten Akku gespeißt.

    Wechsle mal die Batterien von deinem Funkwecker, dann weißt du was ich meine. ;)

  • Zu den Akkus kann ich auch noch etwas schreiben.


    Ich habe mir, eigentlich zum Aufladen meiner Anker Powerbanks, kürzlich folgendes Schnellladegerät zugelegt:


    Siehe hier.


    Mit den zwei PowerPorts habe ich dann auch mal meine GoPros geladen.


    Mit den 2 A Ladegerät hat es oft sehr lange gedauert und meistens ging auch nach Stunden die rote Ladekontrollleuchte an der GoPro nicht aus, obwohl die Ladung bei 100 % lag.

    Neben dem schnelleren Laden geht jetzt auch bei Zeiten die rote Leuchte aus.


    Zudem ist mir aufgefallen, dass vorher (mit 2 A) der Akku nach 2 - 3 Tagen ohne Benutzung auf ca. 80 % abgefallen war, jetzt (gerade nachgesehen) nach ca. 3 Wochen sind die Akkus bei 87 % und 88 %.


    Ist für mich nicht so wichtig da ich hauptsächlich mit Powerbank und ohne Akku filme,

  • -Der Abo-Wahn: Man wird stark dazu motiviert ein Abo abzuschließen und am besten auch alle Bilder in der Cloud zu sichern. Das Abo zu canceln ist (für ein optionales Feature) zu aufwendig.

    Hatte mit dem Kauf der H9B ein Abo, wurde vor Ablauf der Frist von GoPro per Mail erinnert und konnte in wenigen Minuten online die Kündigung bewerkstelligen, sehr einfach und lobenswert in meinen Augen.


    Also was ist aufwendig beim Kündigen des Abo?


    Die Cloud ist in der Tat optional, als einzige Sicherung ? Never ever. :saint:


    Und nein, die Hero 9 ist für mich keineswegs die beste Kamera die hatte. Aber die beste action cam.


    Wer unzufrieden ist > die Konkurrenz ist groß auf diesem Markt. Viel Glück!;)

  • Moin!


    ich habe tatsächlich auch mit meiner 8er Probleme, aber ich toleriere die genauso wie die meisten. Mir ist aufgefallen, dass öfters an- und ausschalten kurz hintereinander nicht gut ankommt und dass Kälte ein Problem sein könnte. Mir ist es jetzt schon paar mal beim Canyoning die Kamera eingefroren bzw. ging diese nicht mehr an, da musste ich den Akku ziehen - das ist natürlich mitten in der Klamm bei Wasser/Nässe super X/. Genauso habe ich festgestellt dass die Akkus nicht zu alt sein dürfen, da sich sonst mal das Datum verschiebt oder die GoPro bei 50% Akku beschließt dass der Akku leer ist... Das sich die GoPro auch mal ohne Grund aufhängt, kenne ich leider auch. Bei meinem Abenteuerkollegen ist das aber tatsächlich nicht so ausgeprägt wie bei mir, aber ich benutze meine GoPro auch regelmäßiger als er.


    Es nervt, aber das Endergebnis passt und wenn man weiß wie man damit umgeht, kommt man damit zurecht. ABER wenn man die GoPro neu kauft und unerfahren ist, ist das nachvollziehbar desillusionierten.

  • Ok ich habe jetzt mit dem Customer Support geschrieben und werde meine Kamera ersetzt bekommen. Aber dass die Kamera von 100 % auf 90 % innerhalb von einer Nacht fällt, obwohl sie ausgeschaltet ist sei normal. Ich habe nachgefragt, sie meinten, weil sie irgendeine Verbindung aufrecht erhalten würde, aber mehr Informationen habe ich nicht bekommen.


    Was bitte? Welche Verbindung hält die Kamera denn aufrecht (Wifi oder Bluetooth?), OBWOHL sie ausgeschaltet ist? Welcher Typ bei GoPro sitzt im Meeting, trinkt seinen Kaffee und hält dieses "Feature" für eine gute Idee? Moderne Elektronikgeräte verbrauchen, wenn sie ausgeschaltet sind, vielleicht 100 uA bzw. 5 uW oder sowas. Hat da jemand mehr Informationen zu?


    Ich habe die Kamera mittlerweile sogar wieder eingeschaltet bekommen. Ich musste den Akku entfernen und sie eine Nacht lang so liegen lassen. Auch super praktisch, dass so eine "schnelle" Fehlerbehebung möglich ist.


    ...

    Leider sitzt das Problem manchmal auch vor dem Gerät. ;)

    ...

    Hihihi wie originell! Den Spruch habe ich das erste Mal 1990 gehört, aber es ist ja wichtig, dass man mit der Zeit geht ;-)


    Warum hat GoPro das so nutzerunfreundlich implementiert? Warum ist das nicht default aktiviert? Bei meiner China-Kamera hab ich das Kabel eingesteckt und es hat funktioniert. DAS ist eine gute User Experience. Wenn ich erst das Internet absuchen und das Handbuch wälzen muss, ist das keine gute UX

    Einmal editiert, zuletzt von rekay () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Kibo mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hihihi wie originell! Den Spruch habe ich das erste Mal 1990 gehört, aber es ist ja wichtig, dass man mit der Zeit geht ;-)

    Ich habe den Spruch schon in den 1950ern gehört! :thumbsup:


    Ich denke, das Thema ist für mich durch oder wie man das heute, wenn man mit der Zeit geht, ausdrückt. ;)

  • Wir verstehen deinen Unmut, Aber alle die hier schreiben, versuchen dir nur zu helfen!

  • Wenn ich erst das Internet absuchen und das Handbuch wälzen muss, ist das keine gute UX

    Ja, mehrere youtube Reviews oder Anleitungen dauern zusammen Stunden.


    In einem pdf Handbuch, gut gemacht, lese ich anfangs X = cross (früher hieß das quer), springe ich dann anhand meiner Suchbegriffe gezielt in die Kapitel. Zeitaufwand? O.k. hängt von der Lesekompetenz ab.


    Gerät einschalten, in die Einstellungen gehen und dort alles abwählen, was man nicht braucht ... wäre zielführend, aber ... wahrscheinlich wieder schlechte UX.


    Hab an anderer Stelle schon mal gesagt, manche erwarten eine KI mit Atombatterie. Die soll intuitiv erkennen - sprich Sprachausgabe analysieren - was der user will. Ach das braucht die Aktivierung der Sprachbefehle? Blöd wenn man das vorher abgeschaltet hat. :S


    Und manchmal habe ich den Eindruck, dass Einsteiger - hat das was mit dem Lebensalter oder native generation zu tun - alles sofort können müssen, und zwar zackig, wenn nicht ist das Gerät unausgereift. GoPro hat über viele Generationen "ihre" Käuferklientel gefunden, davon bin ich überzeugt. Ich nutze nur einen Bruchteil der Features (oder doch nur die Erwartungshaltung kleiner?), vielleicht ist daher meine Zufriedenheit größer.


    P.S. RTFM - das waren meine Anfänge in der Elektronikwelt des Internet. Bei meiner ersten Betriebssystemen lagen tatsächlich Wälzer bei. Entweder selber lesen oder Geld für den IT´ler zahlen. Heute kostet ja um Rat fragen im Netz nix mehr. Und ein Danke bekommen die Allerwenigsten.

  • Kibo,

    ..natürlich hat G8 Schwächen mit Licht.

    Halb schattierte Räume oder Ziele tlw im Schatten werden bei Glück nun gut dargestellt oder die Stabilisierung fängt an zu spinnen.

    Es ist eine absolute "gutes Licht" Kamera. Schon wegen Mini Bildchip.

    Sonnst wie du schreibst ist die Übertragung via USB kein Problem.

    Möglicher Weise ist deine G8 austauschbedürftig. Wenn noch Garantie vorliegt, nutze das..

  • Beitrag von Passt ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().