camforpro Goal Zero

Hat jemand Erfahrung mit : AER THROW YOUR GOPRO

  • Da is er wieder mal mit ner neuen Frage:


    Hat jemand Erfahrungen mit der AER THROW YOUR GOPRO ?? ich finde die Idee echt super. Hab aber bisschen angst das die GoPro darin schaden nimmt, wenn der Pfeil auf den Boden einschlägt. Vielleicht gibt es hier ja jemanden der damit schon Erfahrung hat und mal berichten kann.

  • ich finde die AnnäherungsAufnahmen auf das Zielobjekt in dieser schönen Parabelflugkurve auch sehr ansprechend. Die 80€ für so einen GoProDart sind aber schon recht teuer. Da gibt's bestimmt auch ne günstigere Variante.


    Durch die große Fläche der Flügel am Leitwerk, wird die Fluggeschwindigkeit ja schon deutlich reduziert. Das kann man mit einem typischen Steinwurf nicht vergleichen.

  • sitzt die 10er da richtig fest drin ?

    Absorbiert das Case, schläge einigermaßen

    Laut Test ja, für Wasser wird eh ein Dive Housing empfohlen ... auch wenn die Cams eh wasserdicht sind.

    Das Case sollte Aufschläge aushalten, denn auch der Aufprall im Wasser ist härter als man denkt. Auf einer puren Steinpiste würde ich jetzt mal pauschal abraten.

  • Moin!


    also ich hatte mir so ein Teil gekauft und damit experimentiert. Was ich schwierig finde, ist das Teil so zu werfen dass da auch gute Aufnahmen entstehen bzw. überhaupt den richtigen Winkel zu treffen und bei mir sind die Flügel nach dem ersten Einsatz gebrochen. Die GoPro ist gut geschützt, sofern man auf keine spitzen Gegenständen oder Schotter oder so was landet, aber die Flügel sind sehr anfällig. Ich glaube man kann das echt nur praktisch am Wasser oder am Strand verwenden.


    Ich habs mit einer 8er getestet gehabt.


    Schöne Grüße!


    Matze

  • Na das ist ja nur ein Werbeslogan.


    Sobald nur einer der Flügel nur etwas verbogen ist, gerät der Dart in Rotation. Ein paar dünne Karbonstäbe in die Flügel gesteckt/geklebt, würde die Flügel steifer machen. Vielleicht könnte man das Problem auch etwas reduzieren, indem man eine Flügelkante etwas beschwert, und die Kamera asymmetrisch einbaut.

  • Ein paar dünne Karbonstäbe in die Flügel gesteckt/geklebt, würde die Flügel steifer machen.

    Ich weiß ja inzwischen das du gerne bastelst ... aber dort ein Stäbchen und dort ein Stäbchen ... dann brauchst du bald eine Abschußrampe.

    Es braucht Übung (normal) und vor allem viel Kraft ... Kraft, um überhaupt eine brauchbare Flugbahn/Aufnahme zu erzeugen.

    Eine fliegende GoPro, die eine flatternde Bogenlampen-Aufnahme erzeugt ... reißt mich jetzt für den Preis nicht vom Hocker.

    Ist allerdings nur meine eigene Meinung, jeder kann machen was er will.

  • Leider hab ich nirgends ne Gewichtsangabe für den AER gefunden. Aber inkl. Kamera werden es wohl etwa 200g sein. Da machen die maximal 20g Mehrgewicht für die Carbonversteifung wohl kaum einen Unterschied.


    Bisher hab ich nur gefunden, das der AER für GoPro3,4,5 geeignet ist. Kann einer bestätigen, das auch ne gopro7 rein passt, oder das es auch Versionen für 7-10 gibt?

  • Ich habs mit meiner 8er gemacht, das passt super.


    Noch mal als Nachtrag: Man müsste doch eigentlich erwarten, dass bei dem Preis sich die Flügel nicht sofort selbst zerstören. Es ist halt nur Styropor, der bekanntlich jetzt nicht so stabil ist. Und wenn man da noch selber dran basteln muss, um das Ganze beständiger zu machen, hat das Produkt seinen Nutzen verfehlt.

  • Aus simplen Styropor wird der AER wohl kaum sein. Ich vermute eher das es EPP oder Ähnliches ist, wie es auch bei RC-Flugzeugen(Schaumwaffeln) verwendet wird. Problem ist das die Flügel möglichst dünn sein müssen, damit man den AER noch gut werfen kann. Auf der anderen Seite muss die die Flügelfläche möglichst groß sein, damit die Verwirbelung verbinden, das der AER bei der Landung zu schnell wird. Das beides zusammen ist der Stabilität natürlich nicht sehr förderlich.