camforpro Goal Zero

Kaufempfehlung aktueller Stand

  • Die sollten mal lieber ein Modell richtig zu Ende entwickeln...


    Da nicht alle die selben Probleme haben, können die solange entwickeln wie sie wollen. Es gibt Geräte, die nahezu problemlos funktionieren und welche, die alle Nase lang spinnen. Das hat meiner Meinung nach eher mit Serienstreuung zu tun. Die Hardware ist so komplex, dass minimale Bauteiltoleranzen zu unterschiedlichem Verhalten führen - vermute ich zumindest. Eine andere Erklärung habe ich nicht dafür, dass bei einigen so gut wie alles funktioniert und andere der Verzweiflung nahe sind. Wenn es nur die Software wäre, hätten alle die gleichen Probleme. Meine läuft bis auf Kleinigkeiten rund. Nach einem halben Jahr zwei, drei Freezes und sonst nichts (bin aber auch kein Intensivnutzer) . Kurz Akku gezogen und fertig. Klar wäre es noch besser, wenn die Cam gar nicht eingefroren wäre, aber dass bei Gopro eben nicht alles perfekt ist, weiß man ja auch schon vor dem Kauf. Wenn man ein Montagsmodell erwischt hat, hilft nur Reklamieren - solange bis es passt.

  • Da nicht alle die selben Probleme haben, können die solange entwickeln wie sie wollen.

    Naja, aber irgendwie hat er schon recht. Die meisten Hersteller schmeißen jedes Jahr ein neues Produkt auf den Markt, hierbei ist es egal ob die Firma GoPro, Nikon, oder Canon usw, heißt. Früher haben sich die Hersteller mehr Zeit gelassen und die Produkte waren ausgereifter. Mit guten Beispiel geht DJI voran, die sind ihrer Linie treu geblieben.

  • Naja, aber irgendwie hat er schon recht. Die meisten Hersteller schmeißen jedes Jahr ein neues Produkt auf den Markt, hierbei ist es egal ob die Firma GoPro, Nikon, oder Canon usw, heißt. Früher haben sich die Hersteller mehr Zeit gelassen und die Produkte waren ausgereifter. Mit guten Beispiel geht DJI voran, die sind ihrer Linie treu geblieben.

    Ja, das stimmt - jedes Jahr eine neue Produktversion. Da bleibt dann wenig Zeit für Qualitätssicherung und Produktpflege. Raushauen und vergessen und schnell die nächste Generation zusammen stricken, ist die Devise. Nicht schön, aber das ist halt heute so. Früher hat man sich eine Spiegelreflexkamera gekauft und damit 20 Jahre fotografiert. Das wollen die Unternehmen nicht mehr. Das generiert zu wenig Umsatz.


    Andererseits lieben wir alle doch auch die technische Weiterentwicklung. Wir machen als Amateure heute mit 400 € Kameras Videos, die noch vor kurzem entweder gar nicht möglich waren oder Profiausrüstung für viele Tausend Euro voraussetzten. Ich mag das und finde mich auch damit ab, dass das ein oder andere dabei etwas "buggy" ist. Meine 10er ist aber definitiv benutzbar und für mich als Amateur mehr als ausreichend.