camforpro Goal Zero

Auf/Ab beim Gehen

  • maxv60, sicherlich ist es egal von wem der Tipp kommt, wenn er hilft!

    Allerdings wenn jemand schreibt, der und der hat was böses über mich geschrieben, dann beschwert sich der Betitelte auch zu recht, wenn er es nicht war!

    Und auf der anderen Seite werden hier Pokale vergeben als DANKE, und die werden in einem Ranking mitgezählt und Punkte verteilt.

    JEDER freut sich, wenn er jemandem helfen konnte.

    Und jeder freut sich über ein Feedback, damit andere sehen können, dass der Tipp gut war.

    Du hattest ja bei Anjo auch ein Danke-Pokal dagelassen. ;)

    Wenn ich meine Erfahrungen oder Ergebnisse aus meinen "try and error"-Versuchen weitergeben kann und ich so anderen Mitglieder hier im Forum helfen kann, dann freut mich das.

    Und auch im "normalen" offline-Leben helfe ich wo und wie ich kann! Meine Nachbarn sind heilfroh, das sie mich als Nachbarn haben. 8o


    Romby, da du in diesem Forum angemeldet bist und schreibst, sollte es dir auch sicher möglich auf YouTube ein Video zu finden, welches die Bedienung oder Funktionsweise eines Z-Achsenstabilisators aufzeigt.

    Allerdings benötigen manche Dinge keine Bedienungsanleitung, weil selbsterklärend.


    Hier sogar mit Handy, bei Film-Sekunde 20! Guggst du hier!

    @Anjo, ab Minute 1:10 erwähnt er sogar, dass die GoPro drauf könnte. Sicher dann auch die OSMO Action!?


    Andere Filmer benötigen den Z-Achsen-Stabi garnicht! Ab Minute 6:20. Guggst du hier!


    Und wie du selbst schon geschrieben hast, benutzt du den OSMO Pocket 2 mit Funkmodul am Z-Achsen-Stabi.

    Dafür ist der Stabi nicht vorgesehen, weil der Pocket2 mit Funkmodul einfach zu schwer ist!

    Und dann reicht es einfach nicht, die Feder auf Anschlag anzuziehen. Da müsste sicherlich eine stärkere Feder rein.

    Die Feder die da drin ist, ist auf den OSMO Pocket ausgelegt und die Einstellmöglichkeit ist der jeweiligen harten Gangart des Benutzers anzupassen, nicht des Gewichtes des Gerätes welches eingesteckt wurde.

    Der Rest ist Bastelarbeit und unter "try and error" zu verbuchen. Und wenn es hinterher funktioniert ist gut.

    Anjo will einen Z-Stabi mit einem 2. Stabi verbinden und eine OSMO Action betreiben. Das ist auch "try and error"!


    Außerdem gibt es inzwischen verschiedene Modelle des Z-Stabis. Allein die Feder ist stärker. Guggst du hier!


    Übrigens, wenn es bei Anjo mit dem Z-Stabi funktioniert, muss es bei dir noch lange nicht funktionieren.

    Denn wenn ich mich recht erinnere, hat Anjo ein leichtes Problem mit dem Bein.


    Stocki317

    ...Ich könnte mir vorstellen, dass man an der Feineinstellung der Feder noch was rausholen kann. Mich würde interessieren, wie du die Einstellung gemacht hast, wenn es kein Geheimnis ist.

    ...


    Gruß Romby

    Ich habe den Ulanzi in Afrika auf Safari dabei gehabt, allerdings für Fahrten im Geländewagen.

    Im Gegensatz zu ostafrikanischen Hauptstraßen, sind deutsche Feldwege um Längen besser zu fahren!

    Die "Straßen", oder besser bekannt als "Buckelpiste", in der tansanischen Serengeti oder der kenianischen Massai Mara werden nicht umsonst als Massage-Straße bezeichnet! :D


    Für weitere Einstellung beim Laufen bzw. Gehen, musst du Anjo anschreiben!


    Von dem Set-Up wäre ein Foto interessant und hilfreich!


    Übrigens, kann man bei der Filmbearbeitung die Abspielgeschwindigkeit reduzieren.

    Dabei können auch diverse Auf- und Ab-Bewegungen und Verwackler reduziert werden.

    3 Mal editiert, zuletzt von rekay () aus folgendem Grund: 2 Beiträge von Stocki317 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • maxv60, sicherlich ist es egal von wem der Tipp kommt, wenn er hilft!

    Allerdings wenn jemand schreibt, der und der hat was böses über mich geschrieben, dann beschwert sich der Betitelte auch zu recht, wenn er es nicht war!

    Ich habe mich auch nicht in den Mittelpunkt gerückt !!!

    Hast mit deiner Aussage wohl recht, aber egal ... Anjo hat sich entschuldigt und die Lorbeeren bleiben bei dir. ;)

  • jetzt streite mal bitte nicht, ich habe mich vertan und mich dafür entschuldigt und damit sollte alles gut sein okay!


    Was die Handhabung des Z-Achsenstabi betrifft hat Stocki317 absolut recht, dem einen hilft es ein anderer muss Nachdenken und schauen wo und wie er

    das Teil einsetzt und für seinen Gewohnheiten richtig einstellt.

    Klar sollte sein und das hat Stocki317 auch sehr gut verdeutlicht das Teil/ die Feder ist auf ein bestimmtes Gewicht ausgelegt, macht man da mehr Gewicht dazu was so nicht vorgesehen ist dann muß man eben auch die Feder dementsprechend anpassen worauf auch ich in meinem Film zum Z-Achsenstabi betreffend einem Umbau für die Osmo Action oder GoPro mehr als deutlich darauf hin gewiesen habe-

    Eines aber kann ich mir nicht verkneifen zu sagen und das ist folgendes:

    Wer bestimmte Ansprüche hat sollte dementsprechend sein Budged anpassen an dieselbigen oder umgekehrt, und dann kann er auf Wolke 7 schweben oder nur in nem Zeppelin und seine traumatisch epische Schwebefilme machen die weit abseits der Realität sind;)


    Lg Anjo

  • Erst mal Stocki317 vielen Dank für deine Antwort.

    Du kannst davon ausgehen, dass ich mich grundsätzlich vor Fragestellungen, im Internet versuche schlau zu machen und ich bin noch einer der Wenigen, die bei Bedarf auch mal eine Bedienungsanleitung lesen. Deine Links habe ich nicht gefunden, sonst hätte ich nicht die Leute gefragt, die dazu genannt wurden. Ich habe mir einige Beiträge auf YouTube angeschaut, überzeugt haben die allerdings nicht.

    Und nicht vergessen, ich war nicht der Threadersteller, mich hat es nur auch interessiert, weil ich es bei einer bestimmten Geschichte auch schon mal einsetzen wollte.

    Also nochmals vielen Dank für deine umfangreiche Ausführung, hat mir auf jeden Fall weiter geholfen.


    Nun FFB-TV

    Eines aber kann ich mir nicht verkneifen zu sagen und das ist folgendes:

    Wer bestimmte Ansprüche hat sollte dementsprechend sein Budged anpassen an dieselbigen oder umgekehrt, und dann kann er auf Wolke 7 schweben oder nur in nem Zeppelin und seine traumatisch epische Schwebefilme machen die weit abseits der Realität sind


    Es wäre besser, du würdest es dir verkneifen, da es schlicht und einfach unnötig ist, wenn du jemanden nicht kennst und immer wieder gebetsmühleartig die Mähr vom Budget bringst. Hier ging es ursprünglich um Auf- u. Ab-Bewegung beim Laufen, nicht darum, was man dafür einsetzt oder was es kostet, sondern was hilft.

    Ich verkneif es mir doch auch auf deinen Satz zu antworten, bringt nix.


    Und allein an den von Stocki gezeigten Links, sieht man das vieles möglich ist, vom Selfiestab für 30,-€ bis zum Scotty Micro Pro 2 für ca. 130,-€

    nur schau ich genau hin, was gezeigt wird, Schrott hab ich schon genug rumliegen.

  • Ich verwende in kurzen Gehen-Sequenzen um die Z-Achse auszugleichen, eine bestimmte Körper Position. Knie Beugung ist dafür die Voraussetzung und Kamera vor sich auf einem kleinen Stativ, Arm nicht gestreckt sondern ebenso Beugung. Klappt ohne den ganzen zusätzlichen Kram ausreichend gut.

    LG marek

    ..hier zu sehen...

  • Für meinen Bedarf ist zu dem Thema genug gesagt.


    Aber hier hast du, Marek, eigentlich das erreicht, was von Anjo bei meinem Vorschlag kritisiert wurde, du hast das "epische Schweben, das jenseits aller Realität ist" erreicht, mach das mal auf schmalen Bergpfaden im Gelände.


    Genau diese Aufnahme, in der Ebene, mach ich dir ohne Anstrengung mit der Drohne (nochmal, die sowieso vorhanden ist) - und - das Problem, welches angesprochen wurde, kommt, wie du richtig sagst, maximal 5 Sek. bei dem heutigen Schnitttempo vor. Der Rest sind andere Einstellungen.

    Wer gucken kann, schaut sich einfach mal Wandervideos vom WDR oder anderen Sendern auf YouTube an, wenn man sich das Beste rausnimmt, dann kann man sich die Frage sparen.

    Das Problem ist nur, die arbeiten nicht als Einzelperson, was aus der Fragestellung von Wanderfalke unklar war. Aber Tipps, wie man etwas Aufnehmen u. schneiden kann, gibt´s genug.

  • Habe nun eine einfache Lösung gefunden, die recht gut funktioniert. Ich montiere die Kamera fast zuunterst an meinem Leki Wanderstock mithilfe der Halterung zum Montieren am Lenker eines Fahrrads. Dann richte ich den Stock horizontal von mir in Gehrichtung. Die Kamera zeigt ebenfalls in Gehrichtung, oder zu mir, falls ich mich selbst aufnehmen möchte. Ich halte den oberen Teil des Stocks mit der Hand, und das obere Ende des Stocks liegt zur Entlastung des Handgelenks an meinem Arm auf. Das ist bequem, auch für längere Strecken, falls nötig. Da die Kamera nun etwa einen Meter vor meiner Hand am Stock montiert ist macht sich durch die Hebelwirkung ihre Masse, die Masse der Montagevorrichtung und auch diejenige des Wanderstocks bemerkbar. Das heisst, die Kamera folgt aufgrund der Massenträgheit den Auf- und Ab-Bewegungen meines Körpers weniger, insbesondere weil meine Hand und mein Arm dies elastisch ausgleichen (vergleichbar einer Feder). Durch Verlängerung des Stocks liesse sich das Resultat wohl verbessern, allerdings macht sich durch die Hebelwirkung das Gewicht der Kamera plus Haltevorrichtung so immer mehr bemerkbar. Irgendwann ist es dann mal zu lang und unpraktisch.


    Allerdings rollt der horizontal gehaltene Stock mit Kamera bei jedem Schritt in der Längsachse. Nicht viel, aber deutlich sichtbar und völlig unkontrollierbar. Das würde bei einer Kamera ohne Horizontstabilisierung wahrscheinlich schlecht aussehen. Da ich mit einer GoPro 9 aufnehme ist das kein Problem. Ausserdem verwende ich den Maxlensmod, sodass ich die Kamera am Stock einfach nach unten hängen lasse, das Bild ist aufrecht und der Horizont stabil. Das ist bequemer, als die Kamera am Stock oben/aufrecht tragen zu müssen.


    Ich habe nun das längste Stativ von Gopro bestellt. Es ist 56cm lang, vielleicht reicht das auch schon für eine deutliche Verbesserung. Allerdings ist diese Masse auch kleiner als Wanderstock plus Lenkerhaltevorrichtung. Mal schauen.


    Ich habe den Eindruck, dass 360 Grad Kameras weniger Unschönheiten mit Auf und Ab Bewegungen beim Gehen oder Laufen zeigen. Vielleicht liegt das auch daran, dass man sie an einem längeren Stock trägt, sodass sich Unruhen ebenfalls aufgrund der Massenträgheit und der Federung durch die Hand abschwächen.

  • Kleines Update. Das MAX Stativ stabilisiert auf volle Länge ausgezogen auch gut, vielleicht ein bisschen weniger als der noch längere Wanderstock. Dafür muss man die Kamera auch nicht ständig vom Wanderstock auf ein Stativ wechseln, oder schlägt die Kamera, falls man sie gleich unten am Wanderstock lassen würde, noch irgendwo an. Ich bin mit dieser einfachen Lösung zufrieden. Das nervige Auf und Ab, wenn man die Kamera am Körper, Rucksack oder ohne Verlängerung mit der Hand trägt, ist praktisch weg.

  • Hallo Stocki317. Hab eben noch deinen Link zum Smatree Stativ angeklickt. Ist natürlich dasselbe Prinzip: Massenträgheit von Kamera und Stab, vestärkt durch Hebelwirkung (Länge des Stabs) und gedämpft durch die Federwirkung von Hand und Arm. Das Stativ von Smatree wirkt qualitativ hochwertig und robust, da aus Aluminium, dürfte aber schwer sein. Das MAX von Gopro ist aus Kunststoff und wiegt gerade mal 220g, ist aber auch kürzer. Aus Spass werde ich noch versuchen die Kamera mit dem ausgezogenen GoPro Shorty vor mir her zu tragen. Bin gespannt, ob das verglichen mit einer Befestigung am Körper auch schon zufriedenstellend ausreicht um die Auf/Ab Bewegungen beim Gehen zu neutralisieren. Den möglicherweise nun zu kurzen Hebel könnte man auch durch Gewicht kompensieren, zum Beispiel durch eine Wasserflasche, die man beim Wandern eh dabei hat. Dann kriegte man noch Bizeps wie Schwarzenegger!