camforpro DJI OSMO Action

GoPro7 HEVCS ruckeln in Magix Videobearbeitung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GoPro7 HEVCS ruckeln in Magix Videobearbeitung

      Hallo,

      ich schreibe nun mal in diesem Forum, weil ich noch auf eine zufriedenstellende Lösung hoffe: Ich benutze Magix Video Deluxe Premium mit den neuesten Updates. In meinem System (Windows 10, 64 Bit, Board: "Gigabyte Z97 G1 Sniper", 16GB DDR3 RAM, Intel Core i5 4460 CPU mit 3,2 GHZ) sind zwei Grafikkarten aktiviert: Die Intel HD Graphics 4600 und die NIVIDIA GeForce 1060 6GB.
      Die Intel Grafik ist für HEVC zu "schwach", aber mit der NIVIDIA Karte kann ich GoPro HEVCs bis 60fps mit allen Playern abspielen. In Magix Video Deluxe ist es plötzlich so, dass ich bei GoProHEVCs ein starkes ruckeln habe. Bei Videos anderer Quelle, die auch in HEVC gespeichert sind, habe ich keine Probleme. Nun schrieb jemand, dass es unter Magix wohl Probleme mit der variablen Bitrate der GoPro geben könnte.
      Ich habe darüber gelesen, dass man mit Handbrake oder XMediaRecode GoPro Videos umwandeln kann, aber das dauert mir bei gut 150 Videos dann doch zu lange. Bin ich nun gezwungen, in 4K h264 mit 30fps zu filmen, oder gibt es eine simple Lösung, die das Abspielen in Magix flüssiger machen?

      LG
      Isabel
    • Eine NVIDIA der 1000er Serie beherrscht HEVC encoden/decoden, daher sollte es prinzipiell möglich sein. Auch ein abspielen von Videos größer 1080p/60fps muss funktionieren. Ich habe mir vor kurzem eine gebrauchte GTX 1070 TI gekauft und kann nachher mal testen, ob MAGIX bei mir auch Probleme macht. Das reine abspielen von z. B. 1080p/240fps oder 4k/60fps funktioniert einwandfrei bei mir (was mit meiner alten GTX 980 nicht möglich war).
      Hero 2 --> Hero 3+ Black --> Hero 6 black --> Hero 7 black
    • Hallo,
      ich kann die GOPRO 60fps HEVCS in allen Mediaplayern spielen und in VLC sogar die Geschwindigkeit vervierfachen. Dennoch kriege ich das Video in Magix Video Deluxe 2019 nicht einmal abgespielt, wenn noch keinerlei Blenden und Effekte hinzugefügt wurden. Die Auslastung der CPU springt ans Limit und die NIVIDIA wird zwischen 8 und 20 Prozent genutzt. Trotzdem ist alles total verzögert. Mal bewegt sich das Bild, dann friert es ein, während der Ton läuft. Schalte ich die integrierte GPU der Intel zu, wird es noch schlimmer. Ich wusste, dass meine integrierte Intel GPU schwach ist, aber ich hätte doch gedacht, dass ich in Magix GOPRO HEVCS 6fps 4K Videos wenigstens ABGESPIELT bekomme. HEVCS, die ich mit Magix als solche exportiert habe, funktionieren, obwohl die Auslastung der CPU auch hoch ist.
      Beim Export habe ich gesetzt: Hardwarebeschleunigung bei Wiedergabe, falls möglich; Hardwareencoding bei Export, falls möglich; MXV Multi-threaded encodieren und decodieren.
    • Deine Export Einstellungen sind erstmal nebensächlich, interessanter sind die Programmeinstellungen bei Magix, was unter"Audio/Video" und "Anzeigeoptionen" eingestellt ist.

      Wie lang sind eigentlich die Clips die du abspielen möchtest? Du darfst nicht vergessen. das es ein Unterschied ist, ob du eine Datei mit einem Videoplayer abspielst oder sie mit einem Videobearbeitungsprogramm öffnest, das erfordert deutlich mehr Performance.
    • Hallo,
      ja, das stimmt. Dauert halt nur sehr lange, bis die Dateien zum bearbeiten bereit sind. Vielleicht muss ich dann die ungeschnittenen Videos über Nacht in Magix ziehen, damit die Proxys dann bereit sind. Wenn ich das pro Video mache, ist die Bearbeitungszeit vorm Schnitt zu lang. ;)
      Ich habe nun mal etwas herumprobiert. Viele sind ja skeptisch, ob sich eine NIVIDIA Karte bei Magix überhaupt lohnt, weil Intel CPU´s das non plus Ultra bei der Unterstützung und Bearbeitung sind. Da von meinen Kameras nur die GOPRO HEVC "kann" und ich wenige schnell bewegte Szenen aufnehme (ich trage die GoPro beim Wandern am Schultergurt), werde ich wohl einfach in h264 mit 29fps filmen. Ein neuer Rechner steht in keiner Relation zum Nutzen und durch die NIVIDIA kann ich nun mit "Magix Video Pro X" sogar recht schnell in HEVC ausgeben (ein Vorteil wegen des Speicherplatzes). Parallel wirkt die Bearbeitung flüssiger, weil Intel GPU und NIVIDIA genutzt werden (in welchem Rahmen ist immer unterschiedlich). Zumindest also kein "Fehlkauf", zumal ich endlich HEVC Videos mit allen Playern ruckelfrei spielen kann.
      Trotzdem leuchtet mir nicht ganz ein, warum die GoPro HEVCs im speziellen solche Probleme verursachen und andere nicht. Ein wenig hoffe ich da auf hilfreiche Firmware Updates der GoPro oder Updates von Magix.
      Zum Thema HEVC Ausgabe habe ich noch eine Frage: Ich kann in Magix zwischen 8 Bit und 10 Bit wählen. Was stellt Ihr da ein?

      LG
      Isabel
    • Die Einstellungen sehen ganz gut aus, du könntest noch ein Häkchen bei "Einfache Darstellung von Video Objekten" setzen.

      Bei "Import/Export" ist der bevorzugte Codec "Standard" eingestellt, ich meine mich zu erinnern das ich dort immer den MainConcept Codec eingestellt habe. Falls du die Auswahl hast, kannst du das mal versuchen.

      Mit 6 Minuten sind deine Clips nicht gerade kurz, das braucht eine Menge Rechenpower. Ich bin weiterhin der Meinung das dein Prozessor zu schwach ist. Ich glaube erst die Intel Prozessoren der 6. Generation haben die H264 und H265 Unterstützung, so das die CPU deutlich entlastet wird.

      Wenn dir die 60 Fps so wichtig sind, kannst du doch auch in 2.7K filmen?

      Du könntest dir auch mal DaVinci Resolve runterlasen (kostenlos) und mal schauen ob du die 4K Videos bearbeiten kannst.
    • "Main Concept" ändert leider nichts. Schade, dass Magix die NIVIDIA Karte nicht genauso unterstützt, wie die Intel GPU. Ich habe in Foren von Leuten gelesen, die deshalb von Magix Abstand genommen haben. Mein PC ist jetzt 4 Jahre alt, aber solange der für alles Andere reicht und keine Mucken macht, werde ich mir keinen neuen Prozessor kaufen, weil ich dann Board und Speicher auch direkt neu brauche.

      Wenn ich das 6 Minuten Video schneide, ruckelt es auch. Gebe ich es mit Magix als HEVC aus und packe es dann in die Timeline funzt alles... Ich werde es wohl nicht ändern können.

      Mir ist 4K wichtiger, als die 60fps. Meine Sony Alpha 6500 kann nor 29 fps in 4K und die Sony AX 53 sogar nur 25 fps. Ich gebe den Film am Ende also eh in 29fps aus.

      Danke für den Tipp mit Da Vinci Resolve. Ich schaue mir das mal an.

      Kann mir noch jemand sagen, ob ich die HEVCs, die ich exportiere, in 8 oder 10 Bit ausgeben sollte?